Kochkurse und Foodtouren in Marrakesch

Kochkurse und kulinarische Ausflüge im Urlaub erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Marrakesch bietet mit seinen quirligen Märkten, seiner schmackhaften Küche und den exotischen Verheißungen des Orients die besten Bedingungen für Foodtouristen und Hobbyköche. 

In Marrakesch bieten inzwischen verschiedene Restaurants und Riads Kochkurse an. Wer sich für die besondere Küche Marokkos interessiert und gerne kocht, sollte unbedingt so einen Kurs besuchen und als Programmpunkt bei Urlaubsplanung im Kopf behalten.

In diesem Artikel findest du verschiedene Kochkurse, die du online buchen kannst. Sie unterscheiden sich natürlich in Länge und Umfang. Die Kochkurse beginnen vormittags und dauern in der Regel drei bis sechs Stunden. Die Preise für einen normalen Kochkurs bewegen sich je nach Angebot normalerweise zwischen 40 und 60 Euro pro Person. Mit dem Amal Women’s Trainings Center und dem House of Fusion sind in der folgenden Übersicht auch zwei Angebote außerhalb dieses Rahmens dabei. 

Tajine-Kochkurs: “Das Beste, was wir hier erlebt haben!”

Der vierstündige Tagine-Kochkurs beginnt mit einer kurzen Arabisch-Lektion, bei der man die Bezeichnungen diverser Lebensmittel erlernt. Anschließend begleitet man Köchin Karima in die Souks, um mit ihr frische Zutaten einzukaufen.

Nach dem Einkaufsbummel auf den Märkten begibt man sich zu Fuß zu einem traditionellen Riad, wo der eigentliche Kochkurs stattfindet. Köchin Karima geht auf individuelle Wünsche ein und gibt ihren Schülern beim Kochen viele gute Tipps. Wenn die Tagine schließlich fertig ist, wird sie im Innenhof des Riads gemeinsam verspeist. Anschließend wird man zurück zu seiner Unterkunft gebracht.

kochkurs amal women trainingscenter marrakesch

(Foto: Riad Marrakesch)

Dieser Kochkurs wird von Teilnehmern als Höhepunkt des Besuchs in Marrakesch und als durchschlagender Erfolg beschrieben. Das Feedback ist sehr positiv. Vor allem Köchin Karima sorgt für Begeisterung.

Kochkurs im Amal Women’s Training Center

Der Kochkurs im Amal Women’s Center richtet sich vor allem an Neulinge der marokkanischen Küche, die hier einen groben Überblick über die Zubereitung traditioneller Gerichte gewinnen können. Insgesamt hat man relativ wenig zu tun, denn einige Arbeitsschritte wurden bereits vor Beginn erledigt. Daher lernt man während des Kurses weniger über das eigentliche Kochen und die damit verbundenen Techniken als bei den anderen Kochkursen. Stattdessen lernt man aber das mal Women’s Training Center und die dort arbeitenden Frauen kennen.

kochkurs amal women trainingscenter

(Foto: Riad Marrakesch)

Wer erwartet, zusammen mit einem Koch durch die Souks zu streifen und detailliert in die Finessen der marokkanischen Küchenkunst eingeweiht zu werden, ist im Amal Center an der falschen Adresse und sollte einen anderen Kurs auswählen. Wer aber die gute Gelegenheit wahrnehmen möchte, um dieses tolle soziale Projekt zu unterstützen und dabei zwanglos marokkanische Frauen in ihrem Arbeitsalltag erleben möchte, sollte die Amal-Webseite besuchen.

Dieser Kochkurs wird daher weniger als Cooking Class sondern vielmehr als interkulturelle Erfahrung empfohlen. Das Geld ist beim Amal Center, das sich zum Teil über die Kochkurse finanziert, also gut angelegt. Auch wenn weniger aktiv gekocht wird als bei den anderen Kursen, endet der Vormittag natürlich mit dem gemeinsamen Verzehr der gekochten Tagines. 

Kochkurs unter freiem Himmel: “The food was spectacular!”

Dieser Kochkurs findet in einem Riad aus dem 14. Jahrhundert in der Medina von Marrakesch statt, das von einer Deutschen geführt wird. Dort bereiten die Teilnehmer unter Anleitung eines Chefkochs ein Vier-Gänge-Menü auf kleinen marokkanischen Tonöfen zu. Gekocht wird unter freiem Himmel. Zum Essen gibt es eine Flasche guten marokkanischen Rotwein und einer Kanne Minztee.

Auf Wunsch kann man vor Beginn des eigentlichen Kochkurses an einer einstündigen kulinarischen Führung durch die Souks teilnehmen. Dort erkundet man, wo die Marokkaner einkaufen gehen. Besonders spannend ist dabei der Besuch öffentlicher Öfen und Bäckereien. Außerdem lernt man unterschiedliche Minzsorten kennen und probiert Smen, die vergorene Butter, die vielen marokkanischen Gerichten den letzten Kick gibt.

marrakesch cooking class

(Foto: Getyourguide)

Auch dieser Kochkurs mitsamt der Exkursion in die Souks wird von den Teilnehmern sehr gut bewertet und wärmstens weiterempfohlen. 

House of Fusion: “Fantastischer Kochkurs — nur zu empfehlen!”

Einer der komplexesten, aber auch teuersten Kochkurse wird im House Of Fusion angeboten. Diese Cooking Classes beginnen am frühen Morgen und finden in einem liebevoll gestalteten Riad statt. Bei einerTasse Kaffee planen die Teilnehmer zunächst das 8-Gänge-Menü, das im Laufe der kommenden sechs Stunden gemeinsam zubereitet wird. Danach folgt eine kurze Arabisch-Lektion, um beim anschließenden Marktbesuch die benötigten Zutaten benennen zu können. Nach dem Einkauf werden die Gerichte unter der Anleitung einer erfahrenen Köchin selbst zubereitet. Die Rezepte werden anschließend per E-Mail an die Teilnehmer gesendet.

marrakesch kochkurs- house of fusion

(Foto: House of Fusion)

Der englischsprachige Meisterkochkurs im House of Fusion gehört tendenziell zu den teureren Cooking Classes. Bisherige Teilnehmer waren von dem Kurs und besonders von Gastgeberin Edwina sehr angetan.

Gourmettour mit Abendessen: “Wir waren an Orten die man sonst nicht zu sehen bekommt”

Ganz anders als die Kochkurse verweilt man bei dieser Gourmettour nicht in einem Riad, sondern streift mit einem erfahrenen Führer durch die Medina. Dort erkundet man zauberhafte Düfte, orientalische Gewürze und exotische Speisen, die vielen normalen Touristen verborgen bleiben.

Die Foodtour beginnt am Djemaa el Fna. Von dort wird man in die Souks geführt, kostet an verschiedenen Ständen Oliven, Nüsse, Gebäck und marokkanisches Fingerfood. Dann erreicht man den Gewürzmarkt auf dem Place Rahba Kedima, wo es eine umfangreiche Einführung in die Welt der Gewürze Marokkos gibt. Der Guide führt auch zu Läden, die man sonst nicht unbedingt zu Gesicht bekommt, und wo man mit etwas Glück auch speziellere Lebensmittel wie gegarte Rinderhufe oder Schafskopf probieren kann. Die Gourmettour endet in einem Restaurant am Djemaa el Fna mit einem traditionellen marokkanischen Abendessen.

foodtour marrakech

(Foto: Getyourguide)

 Tagine-KochkursAMALRiad El CadiHouse of FusionFoodtour
Dauer4 Stunden4 Stunden3-4 Stunden6 Stunden3,5 Stunden
EinkaufenX-optionalXX
Besondere Hinweisekleiner Arabisch-KursFrauen-NGOVerkostung von marokkanischem Rotwein8-Gänge-Menü, Arabisch-Kurs, RotweinKulinarische Stadtführung
Preis 1 Person59 EUR28 EURmind. 2 Personen90 EUR56 EUR
Preis 2 Personen118 EUR56 EUR130 EUR180 EUR112 EUR
Bewertung
BuchungGetyourguideAMALGetyourguideGetyourguideGetyourguide

Fazit:

Die Teilnahme an einem Kochkurs ist nicht nur für Gourmets und Hobbyköche ein besonders schöner Urlaubsmoment und eine schmackhafte Abwechslung zum klassischen Sightseeing. Die dort erlernte Zubereitung traditioneller Gerichte ist ein ganz besonderes Souvenir, von dem man zuhause noch lange etwas hat.

Beim Kochen lernt man außerdem Marokkaner — und vor allem Marokkanerinnen — in ungezwungener Atmosphäre kennen und erfährt viel über das Leben in Marrakesch. Und schließlich genießt man die volle Vielfalt der marokkanischen Küche mit all ihren exotischen Gewürzen, an denen in vielen einfachen Restaurants leider häufig gespart wird.

Wer es zeitlich und finanziell einrichten kann, sollte sein Urlaubsprogramm unbedingt mit einem Kochkurs ergänzen, um die marokkanische Kultur von einer häufig verborgenen Seite kennenzulernen. Bismillah!