Welche Sprache spricht man in Marokko?

Marokkaner gelten als ausgesprochen sprachbegabt und sind extrem schnelle Lerner. Doch was für die Souks von Städten wie Marrakesch gilt, lässt sich leider nicht auf das gesamte Land übertragen. Definitiv ist Französisch auf individuellen Reisen in Marokko Sprache der Wahl, denn es ist viel weiter verbreitet als Englisch oder Spanisch. Hilfreich sind außerdem ein paar Brocken Darjia. Mehr dazu erfährst du in dieser Übersicht zum Thema Sprache in Marokko.

Zugegeben, Sprache in Marokko ist eine etwas kompliziertere Angelegenheit: Die Araber sprechen Arabisch, aber nicht dasselbe Arabisch wie man es zum Beispiel in Syrien hören kann. Denn Marokkaner sprechen den Dialekt Darija. Dieser unterscheidet sich deutlich vom Hocharabischen und hat auch mit den unterschiedlichen indigenen Sprachen der Berber nicht viel gemeinsam. Richtig gelesen, es gibt verschiedene Berbersprachen. Zwischen denen ist die Kommunikation allerdings auch nicht in jeder Konstellation möglich. Und außerdem blickt der Maghreb auf eine spanisch und vor allem französisch dominierte Kolonialgeschichte zurück, die die heutige Sprache Marokkos entscheidend prägt.

Welche Sprache wird in Marokko gesprochen?

In Marokko gibt es mit Arabisch und Tamazight zwei offizielle Amtssprachen. Arabisch wird von etwa 90% aller Marokkaner gesprochen. Etwa die Hälfte der Bevölkerung beherrscht einen der unterschiedlichen Berberdialekte. Von den europäischen Fremdsprachen spielt Französisch die bedeutendste Rolle. Spanisch ist noch in einigen ehemaligen Kolonialgebieten an der Mittelmeer- und Atlantikküste, zum Beispiel in der Region Sidi Ifni oder in der Westsahara verbreitet. Diese Sprache spielt heutzutage aber eine vergleichbar vernachlässigenswerte Rolle wie Deutsch. Englisch ist in Marokko ebenfalls sehr viel weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Welche Sprache spricht man in Marokko?

Marokkaner sind ausgesprochen sprachgewandt und lernen mit großer Begeisterung. In den Souks von Marrakesch kann man sich darauf einstellen, dass man in seiner Landessprache angesprochen und begrüßt wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob man aus Polen, Deutschland, Japan oder Italien kommt. Jenseits der von Touristen frequentierten Orte sieht es dagegen völlig anders aus. Hier hilft zunächst noch Französisch weiter, aber dann sind irgendwann ein paar Brocken Arabisch wirklich von Vorteil.

Die Frage, welche Sprache in Marokko gesprochen wird, muss also eigentlich mit einer Gegenfrage beantwortet werden, denn die ethnische Vielfalt des Landes spiegelt sich natürlich auch im Variantenreichtum der Sprachen wider. Die Gegenfrage lautet: Um welche Sprecher handelt es sich genau?

Arabisch – Darija

Arabisch ist Amtssprache und generell die wichtigste Sprache in Marokko. Es wird von circa 90% aller Marokkaner gesprochen. Man schreibt Sprache von rechts nach links und verwendet arabische statt lateinischer Zeichen. Das in Marokko verbreitete Arabisch heißt Darija. Diese Sonderform unterscheidet sich erheblich vom Hocharabischen. Dessen Schriftsprache findet jedoch noch heute vorwiegend in der Verwaltung sowie in schriftlichen Regierungserklärungen Anwendung.

Bei Darija handelt es sich genau genommen um einen eigenen Dialekt. Er entwickelte sich aus dem klassischen Arabischen und nahm dabei Elemente der indigenen Berbersprachen auf. So kennt Darija im Gegensatz zum Hocharabischen Silben ohne Vokale oder auch Sonanten. Darija gehört zu den entwicklungsfreudigsten arabischen Sprachen, in der nicht nur Wörter aus den Berbersprachen entlehnt wurden, sondern in der man auch Begriffe aus dem Französischen finden kann. Sogar innerhalb Marokkos existieren unterschiedliche Darija-Formen.

Darija ist die Sprache in Marokko, mit der man am weitesten kommt. Leider ist für Europäer relativ mühsam, sie richtig zu erlernen.

Berber

Die Berber waren die ersten Bewohner Marokkos. Sie werden heute als Amazigh bezeichnet. Die Sprachen der indigenen Bevölkerung Marokkos wurden weitestgehend bewahrt. Bis heute werden sie von circa 40% aller Marokkaner gesprochen. In Marokko dominieren vor allem drei Berberdialekte, die sich grundsätzlich von der arabischen Sprache unterscheiden: Tarifit im Norden, Tamazight im Zentrum des Landes und Taschelhit im Süden.

Tamazight und Taschelhit sind sprachlich noch verwandt genug für eine gemeinsame Unterhaltung, während sich Tarifit von den anderen beiden Dialekten erheblich unterscheidet. Tamazight wurde 2011 als Amtssprache anerkannt und wird seit vielen Jahren an Schulen unterrichtet. Weitere in Marokko gesprochene Berbersprachen sind Tamaschek (Tuareg), Senhaja de Srair (Rif-Gebirge), Ghomara (Nordmarokko) und das seltene Judäo-Berberisch (Israel). Diese sind heute jedoch relativ unbedeutend. Eine Verschriftlichung der Berbersprachen erfolgte zunächst über die Tuareg-Schrift Tifinagh. Heute wird Berber auch in modifizierter arabischer Schrift oder mithilfe des lateinischen Alphabets geschrieben. 

Welche Sprache spricht man in Marokko? In abgelegenen Gegenden z.B. Taschelhit

Abgelegenes Dorf beim Trekking im Atlasgebirge, hier funktioniert ohne Führer nur noch Taschelhit (Foto: Riads Marrakesch)

Die Berbersprachen sind für Europäer schwer zugänglich. Zudem sind deren Sprachgemeinschaften noch kleiner als bei Darija. Deswegen würde ich eher davon abraten, diese Sprachen eigens für einen Marokko-Urlaub zu erlernen.

Französisch

Seit der Kolonialzeit ist Französisch fest etablierte Amts- und Verkehrssprache und wird in der Schule unterrichtet. Es ist heute die mit Abstand am weitesten verbreitete, europäische Fremdsprache, die in Marokko angetroffen werden kann. Für Touristen zeigt sich das beispielhaft an den meist zweisprachigen Infotafeln in Museen, die in der Regel auf Arabisch und Französisch formuliert sind.

Ohne jeden Zweifel ist Französisch für Reisen in Marokko Sprache der Wahl. In Städten und größeren Siedlungen kommt man damit gut zurecht. Allerdings kann diese in ländlichen oder abgeschiedenen Gebieten schon wieder ganz anders aussehen. Denn deren Bewohner beherrschen häufig nur einen der Berberdialekte und Arabisch.

Spanisch

Da auch Spanien während der Kolonialzeit in Marokko aktiv war, kann man noch heute an der Mittelmeerküste und am Atlantik Spanisch sprechende Marokkaner treffen. Die Verbreitung dieser Sprache ist jedoch längst nicht mehr vergleichbar mit der Französischen. Jenseits Nordmarokkos und den Küsten hilft Spanisch heute zumeist allenfalls noch in den Souks der großen Städte oder auf organisierten Touren weiter.

Englisch

In marokkanischen Schulen wird Französisch als erste Fremdsprache unterrichtet. Englisch steht wenn erst später in der Oberschule auf dem Programm. Die meisten Hotelangestellten, Guides, Fahrer und Kellner verfügen jedoch über grundlegende Englischkenntnisse.

Im Kontakt mit Menschen anderer Berufsfelder oder bei Begegnungen außerhalb großer Städte kommt man mit Englisch jedoch nicht besonders weit. Auch in Museen sucht man häufig vergeblich nach englischsprachigen Infotafeln. Auf den meisten organisierten Touren mit gemischten Gruppen ist Englisch jedoch Verkehrssprache. Stehen solche Aktivitäten auf dem Programm, schadet ein bisschen Training also keinesfalls.

Deutsch

Mit Deutsch kann man in Marokko leider relativ wenig anfangen. In den großen Hotels von Agadir sprechen manche Angestellte zwar Deutsch, und beim Bummeln im Souk trifft man früher oder später auch auf frühere Gastarbeiter, die von ihrer Zeit in Deutschland berichten. Damit erschöpft sich allerdings auch das Potenzial dieser Sprache in Marokko.

Welche Sprache wird in Marokko gesprochen? Im Museum Dar Si Said gibt es ausnahmsweise auch mal Hinweise auf Englisch (Foto: Riads Marrakesch) 

Wenn man eine Pauschalreise nach Agadir bucht oder an einer organisierten Rundreise teilnimmt, kann Deutsch als einzige Sprache ausreichen. Soll der Aktionsradius darüber hinausgehen, sind zusätzliche Sprachkenntnisse wirklich vorteilhaft und vereinfachen das Reisen ungemein.

Vor dem Urlaub in Marokko: Sprache lernen

Arabisch ist aufgrund des ungewohnten Schriftbildes und der fremden Phonetik keine besonders zugängliche Sprache. Wer nicht beabsichtigt, regelmäßig nach Marokko zu reisen, sollte deswegen gut überlegen, ob sich dieser Aufwand wirklich lohnt. In der Regel ist es effektiver, die eingeschlafenen Französischkenntnisse aus Schulzeiten wiederzubeleben. Ein weiteres gewichtiges Argument gegen Darija ist, dass diese Sprache nur in Marokko gesprochen wird. Schon in Ägypten ist mit den mühsam erworbenen Bruchstücken kaum noch etwas anzufangen.

Darija lohnt sich (nicht)

Auch wenn das jetzt paradox klingt: Es ist trotzdem unbedingt empfehlenswert, wenigstens ein bisschen Darija zu erlernen. Damit ist keineswegs gemeint, verhandlungssicher Arabisch zu sprechen. Aber dass beim Reisen in Marokko Sprache ein echter Türöffner sein kann, merkt man, wenn man in der Lage ist, hier und da die passende Phrase einzustreuen. Sich in der Landessprache entschuldigen zu können, ein „Makeinmuschkil“ an der richtigen Stelle zu platzieren oder schlicht die passende Erwiderung auf ein „Danke schön“ zaubert den meisten Menschen ein Lächeln ins Gesicht. Das ist übrigens weltweit so und funktioniert nicht nur in Marokko.

Viele Marokkaner schätzen es außerdem, wenn sich ausländische Gäste für ihre Lebensweise interessieren und sich darum bemühen, ihre Kultur zu verstehen und sich ihr respektvoll zu nähern. Versucht man selbst, Arabisch zu sprechen, wird das durchweg sehr positiv aufgenommen. Zudem hebt man sich mit diesem Bemühen von den meisten anderen Touristen ab.

Aber andere Hinweise gibt es eben nur auf Arabisch (Foto: Riads Marrakesch)

Mein Tipp: Ohne Vorkenntnisse muss man sehr viel Aufwand investieren, um systematisch Arabisch/Darija zu erlernen. Diese Sprachfähigkeiten sind zudem fast nur in Marokko anwendbar. Ich würde deswegen dazu raten, mit demselben Aufwand die eingeschlafenen Französischkenntnisse aufzupolieren. Mit den Zahlen bis 1000, Richtungsangaben, Uhrzeiten sowie ein paar Verben und reisetypischen Substantiven wird man erheblich weiterkommen als mit einem Crashkurs Arabisch. Trotzdem sollte man sich unbedingt ein paar Phrasen Darija aneignen und diese vor Ort auch einsetzen.

Tipps und Tools zum Darija lernen

Beim ersten Hinhören wirkt Arabisch sehr fremd und für europäische Ohren relativ kompliziert. Auch die Aussprache ist anfänglich ein wenig gewöhnungsbedürftig. Doch mit ein wenig Übung und einem guten Gehör lässt sich Arabisch erlernen. Die arabische Schrift ist besonders schwierig, weil sie sich komplett vom Alphabet der meisten europäischen Sprachen unterscheidet. Wird Darija allerdings in lateinischer Schreibweise geschrieben, ist es für Europäer relativ einfach, sich in diese Sprache hineinzuversetzen.

Online-Kurse

Bei den meisten Online-Plattformen zum Sprachen lernen sucht man vergeblich nach Darija. Das Angebot ist zwar überschaubar, doch es gibt trotzdem ein paar nützliche Seiten. Auf loecsen.com können zahlreiche thematisch kategorisierte Phrasen erlernt werden. Dabei ist sehr hilfreich, dass jede Vokabel und jeder Satz auch als Audio abrufbar ist.

Sprache Marokko Onlinekurs

loecsen.com

Auf der marokkanischen Seite Speakmoroccan können mehrere Lektionen mit vielen Vokabeln und Redewendungen abgerufen werden. Leider fehlen dort sowohl eine gute Einführung in die verwendete Transkription als auch eine Audio-Unterstützung beim Lernen.

Apps

Für Android und iOS gibt es mehrere kleine Apps, die beim Darija Lernen helfen sollen. Im wesentlichen beschränken sich diese kostenlosen Apps auf thematisch sortierte Vokabeln und Phrasen. Ein didaktisches Konzept, wie man es zum Beispiel bei den Babbel-Sprachkursen findet — Darija gibt es dort leider nicht — fehlt diesen Apps.

Marokko Sprache Apps

Screenshots der beiden Apps Moroccan accent und Moroccan Survival Guide

Daher reichen diese Apps nicht aus, um sich die Sprache wirklich anzueignen. Als kleine Lernhilfe können sie jedoch nicht zuletzt wegen ihrer Audio-Beispiele hilfreich sein.

Videos

Auch auf YouTube kann Darija gelernt werden. Unter dem Stichwort „Sprache Marokko“ findet man auf der Video-Plattform mehrere Kanäle marokkanischer Muttersprachler. Leider kann auch hier die didaktische Qualität nicht mit einem richtigen Sprachkurs mithalten. Doch sind die Videos natürlich gut geeignet, um Muttersprachler zu hören und ein Gefühl für die Aussprache zu erhalten.

Zu den besten Kanälen dieser Sorte zählt MaroWeltShow, der dort mehrere kleine Darija-Lektionen veröffentlicht hat.

Die typischen marokkanischen Grußformeln lassen sich allerdings auch weniger verschult erlernen. Einen entspannten Zugang mit Augenzwinkern dafür bietet dieses ohrwurmverdächtige Musikvideo. Danach sitzt die Basis für jede gelungene Konversation und die ersten vier Phrasen sind auf dem Weg ins Langzeitgedächnis, versprochen!

Sprachführer Basis Redewendungen / Geläufige Ausdrücke

In der folgenden Tabelle findet man ein paar nützliche Ausdrücke und Redewendungen auf Darija. Sie geben einen ersten Einstieg in die Sprache Marokkos. Man spricht die in Lautschrift notierten, arabischen Übersetzungen genau so wie sie geschrieben werden.

Mini-Sprachführer Deutsch-Darija
Guten TagSalam Alaikum
Wie geht es Ihnen?Labass
Gut, danke und Ihnen? Labass hamdoullah
Auf WiedersehenBesslama
Gute NachtLaila saida
So Gott willInscha‘allah
DankeShukran
Bitte sehrLa Schukran aala ouajib / marhaba
Nein dankeLa Shukran
In Ordnung / OkOuacha
kein ProblemMakeinmuschkil
Guten AppetitBismillah
Gesundheit, Prost!Bessahha
JaAyeh
NeinLa
langsamschuwia
Entschuldigen Sie bitteSmahli
Ich heiße...Esmiti… (m.) / Esmi… (w.)
Ich bin Deutscherana alamani

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.