Marokko im Juni

Marokko verspricht mit seinen bunten Städten aus 1001 Nacht, seinen puderweißen Stränden mit dem kristallklarem Wasser, seiner Jahrhunderte alten Kultur genau das, was du dir von einem guten Urlaub wünschen kannst. Doch wie genau ist das Wetter in Marokko im Juni? Auf welche Temperaturen darfst du dich freuen? Da das Land mehrere Klimazonen umfasst, lohnt sich ein ausführlicher Blick auf einzelne Regionen.

Je näher sich ein Land am Äquator befindet, desto heißer und sonnenreicher ist das Wetter. Daher stellt sich für uns Europäer unweigerlich die Frage, ob es ein gute Idee ist, unseren Urlaub im Juni in Marokko zu verbringen und es nicht doch eine Spur zu heiß wird? Wir können diese Frage mit einem klaren “Ja, das ist eine gute Idee!” beantworten.

Denn trotz der zwei Klimazonen, die das Land in mediterranes Klima im Norden und kontinentales Klima im Süden zweiteilen, scheint in Marokko im Juni die Sonne für deutsche Gemüter im ganzen Land eigentlich genau richtig. Du hast die Wahl: wohlig-warmes Sonnenbaden an den kilometerlangen Stränden oder traumhafte Trips zu den Wüstendünen im Landesinneren. Dennoch gibt es kleine, aber feine Unterschiede hinsichtlich der einzelnen Regionen und ihren jeweiligen Temperaturen im Juni, in die es in diesem Artikel gehen wird.

Wenn du einen Jahresüberblick über das Wetter in Marokko suchst, möchte ich dir folgenden Artikel über Reisezeit, Wetterdaten und Tipps für den Urlaub ans Herz legen.

Marokko im Juni: Wetter ausgewählter Regionen

Sommer, Sonne, Strand und Mehr! Denn das genau bietet Marokko im Juni: ein Mehr an Eindrücken, ein Mehr an Erholung, ein Mehr an Orten, Städten und Gegenden, die den Urlaub im Juni in Marokko zu einem ganz besonders erfüllenden Erlebnis machen. Und natürlich ein Weniger an Regen und Niederschlägen. Denn im Juni ist Marokko eine ziemlich trockene Angelegenheit. Die Regenwahrscheinlichkeit für das ganze Land liegt bei einem kümmerlichen Prozent.

Marokko im Juni Wetter und Temperaturen

Die Nächte kühlen noch angenehm, aber nicht zu stark ab. Von einem sonnenreichen Tag in Agadir, Rabat oder Fes kannst du dich nachts also wieder ganz gut erholen. Jenseits der Küsten musst du auch noch im Juni mit relativ großen Temperaturdifferenzen zwischen Tag und Nacht rechnen. Normalerweise werden aber außerhalb des Atlasgebirges keine Werte unter 15°C mehr erreicht. Das ausgeglichenste Wetter erlebst du zu dieser Zeit aber nach wie vor an der südlichen Atlantikküste.

Wenn du in Marokko im Juni einen Erlebnisurlaub planst, triffst da dafür auf die besten klimatischen Bedingungen und kannst das ganze Land erkunden. Die Wassertemperatur in der Küstenregion liegt bei angenehmen 19 bis 22°C. Es weht einem in der Regel eine erfrischende Brise frischer Seeluft um die Nase. Auch in den größeren Städten wie Casablanca, Marrakesch oder Fès herrscht ein angenehmes Klima, ohne dass sich die Hitze staut und die heiße Luft erdrückend wirkt.

Wenn du im Juni in Marokko etwas Aktivurlaub machen willst, bieten sich eine Trekkingtour im Atlasgebirge oder eine Wüstensafari an. Dafür solltest du dann aber das richtige Schuhwerk und einen Schlafsack mitnehmen.

Marrakesch im Juni

In Marrakesch im Juni kann es schon mal heiß werden. Davon lassen sich die Marrakschis aber wenig beeindrucken. Es geht hier genauso rege, betriebsam, bunt, laut und fröhlich zu wie in den anderen Monaten des Jahres. Einen Besuch ist Marrakesch im Juni daher auf jeden Fall wert. Trotz der heißen Temperaturen, die Spitzenwerte von bis zu 33°C erreichen können, kühlen die Nächte jedoch noch spürbar ab. Manchmal fallen die Temperaturen sogar bis auf 16°C, weswegen sich auch im Juni ein wärmender Pulli in deinem Reisegepäck befinden sollte.

Wird es dir tagsüber dann doch mal zu heiß, empfehle ich dir den Besuch des Bahia-Palastes, des Maison de la Photographie oder des Museum Dar Si Said. Magst du es hingegen lieber grüner und naturnäher, findest du Ruhe und Schatten spendende Bäume in einem der zahlreichen Gärten und Parks der Stadt.

Marrakesch im Juni

Marrakesch im Juni ist zwar heiß, aber besonders. Wenn du Marokko im Juni bereist, darfst du dir die “Perle Südmarokkos” trotz der hohen Temperaturen auf keinen Fall entgehen lassen. Für einen perfekten Aufenthalt empfehlen wir dir, ein gutes Riad für die Übernachtung auszuwählen. Besonders beeindruckend sind übrigens die Sonnenuntergänge nach einem sonnenreichen Tag. Diese genießt du am besten auf einer der zahlreichen Dachterrassen mit einem frisch gepressten Orangensaft oder einem kalten lokalen Bier.

Atlantikküste, Essaouira und Agadir im Juni

Das Wetter an der marokkanischen Atlantikküste ist im Juni perfekt für einen Badeurlaub geeignet. Die klimatischen Bedingungen könnten kaum besser sein und die Wassertemperatur stimmt. Die Atlantikküste Marokkos zieht sich von hoch im Norden weit in den Süden. Je tiefer man dem Küstenverlauf folgt, desto höher steigen die Temperaturen. Das Klima wird trockener und heißer. Aber: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Rabat im Juni

Die marokkanische Ausnahme heißt in diesem Fall Essaouira. Diese verträumte, charismatische Hafenstadt, die nicht umsonst zu den schönsten des Landes zählt, ist durch einen stetig wehenden, starken Wind geprägt. Und zwar ganzjährig. Diese klimatische Besonderheit macht Essaouira aber auch zu einem Topziel für Surfer und Kiter. Die “Stadt des Windes” schlägt eben Wellen. Bei einer Durchschnittstemperatur von 21°C ist es in Essaouira im Juni zwar warm, aber nie unangenehm heiß. Das Wasser hat ebenfalls eine angenehme Temperatur. Allerdings können die stetig wehenden Passatwinde manchmal den gemütlichen Strandnachmittag etwas beeinträchtigen.

Essaouira im Juni

Das jährlich stattfindende Gnaoua-Festival macht einen Besuch von Essaouira im Juni zu einem ganz besonderen Highlight. Das viertägiges Spektakel ist fest in der marokkanischen Kultur verwurzelt. Es begeistert und verzaubert mit seinen Klängen, Farben und Rhythmen gleichermaßen. Das heimlich als “afrikanisches Woodstock” bezeichnete Festival zieht Besucher aus der ganzen Welt an. Da es erfahrungsgemäß schwierig wird, in dieser Zeit eine Unterkunft zu finden, solltest du das rechtzeitig vorher machen.

Etwa 200 Kilometer weiter südlich liegt Agadir. Der Badeort zählt zu den beliebtesten Reisezielen Marokkos. Im Juni ist es hier auch etwas heißer als in Essaouira. So klettern die Höchsttemperaturen gerne auf bis zu 25°C. Jedoch musst du dir hier keine über die frischen Passatwinde machen. Kurzum: Agadir ist im Juni ist der perfekte Ort für einen gelungenen Strandurlaub in Marokko.

Agadir im Juni

Nordmarokko und Fès im Juni

Der Norden Marokkos lockt mit bemerkenswerten Reiseziele wie Rabat an der Atlantiküste oder Fès im Landesinneren. Die Temperaturen sind dort im Juni schon gut in die Höhe gestiegen. Das macht einen Urlaub in diesem Monat sehr angenehm. Auch die Niederschläge sind nicht weiter nennenswert, so dass du dort mit viel Sonne rechnen kannst. An der Küste dominiert mediterranes Klima. Der Atlantik und das Mittelmeer bringen eine erfrischende Brise.

Je weiter du dich von der Küste ins Landesinnere begibst, desto wärmer wird es. Die Temperaturen zwischen Küstenstädten wie Rabat und Fès im Inland liegen bei gut 25°C. Trotz sonnenreicher und warmer Tage fallen die Temperaturen in Nordmarokko im Juni mit dem Untergang der Sonne spürbar ab. Daher empfehlen wir dir, auch im Juni wärmere Kleidung für die Abendstunden einzupacken.

Fes im Juni

Fès im Juni, damit triffst du einen der besten Reisemonate für diese märchenhafte und geschichtsreiche Stadt Nordmarokkos. Schon am frühen Morgen kann man in Fès sommerliche Wärme und Sonne genießen. Aber aufgepasst bei der Kleiderwahl: Fès gilt als religiöse Hauptstadt Marokkos. Luftige Kleidung ist in Ordnung, Zuviel Freizügigkeit wird ungerne gesehen.

Südmarokko und die Wüste im Juni

Sprechen wir von Südmarokko, dann meinen wir hauptsächlich den Südosten des Landes inklusive der der Straße der Kasbahs und der Wüstengebiete wie Merzouga nahe der Grenze zu Algerien. Hier ist es im Juni wahrlich heiß und es werden nicht selten Spitzentemperaturen erreicht, welche die 40°C-Grenze knacken. Selbst die Nächte kühlen nicht merklich ab und liegen im Durchschnitt bei 20°C.

Zumindest kannst du dort unter klarem Sternenhimmel noch in luftiger Kleidung einen traditionellen Minzee genießen. Und die Sonnenuntergänge sind am scheinbaren Ende der Welt auch absolut sehenswert und wissen zu beeindrucken. Dafür solltest du die Hitze des Tages gerne in Kauf nehmen. Denn bist du schon mal in Marokko, so darf ein Besuch der Wüste auf keinen Fall fehlen. Auch nicht im Juni, wenngleich sich kühlere Monate für einen solchen Ausflug etwas besser eignen. Hier findest du empfehlenswerte Wüstentouren nach Merzouga.

Merzouga im Juni

Bei den hohen Temperaturen solltest du allerdings nicht vergessen, dass in Südmarokko ein sehr trockenes Klima herrscht. Das macht es für uns Europäer um ein Vielfaches angenehmer. Dennoch: Kopfschutz und Sonnencreme sind in Südmarokko im Juni Pflicht!

Fazit

Marokko im Juni? Ist ein Urlaub wert! Am besten eine gut geplante Rundreise, die einen vom Norden in den Süden bringt oder umgekehrt. So lernt man nicht nur die unterschiedlichen Ecken und Schönheiten des Landes kennen, sondern bekommt auch einen Eindruck der unterschiedlichen Klimazonen. Ein wenig Schwitzen auf einem Dromedarrücken in Merzouga macht das erfrischende Baden im Atlantik dann umso schöner.

Eine kleine, persönliche Empfehlung zum Schluss? Plane unbedingt einen Besuch der Wasserfälle von Ouzoud in deine Reiseroute ein. Denn bei so angenehm warmen Temperaturen ist ein erfrischender Sprung ins kühle Nass der größten Wasserfälle Marokkos eine wahre Wohltat! Eine Wanderung im Atlasgebirge kann ich dir auch empfehlen. Solche Trips werden sowohl als Tagesausflug als auch als mehrtägige Trekkingtouren angeboten.

Wetterdaten: www.yr.no, 
Fotos: alle Riads Marrakesch außer Fès (Alina Chan), Rabat (Quentin Drèze), Agadir (Hash Pay)