Maison Tiskiwin

Das Maison Tiskiwin gehört zu den ältesten Museen in Marrakesch. Die vom Niederländer Bert Flint zusammengestellte Sammlung nordafrikanischer Kulturgüter ist in einem restaurierten Riad untergebracht und führt auf eine Museumsreise von Marrakesch nach Timbuktu.

Das private Maison Tiskiwin (auch Dar Tiskiwin) gehört den ältesten Museen von Marrakesch. Die volksgeschichtliche Sammlung wurde vom niederländischen Anthropologen Bert Flint gegründet. Sie zeigt zahlreiche Exponate, die Bert Flint entlang der früheren Karawanenroute von Marrakesch nach Timbuktu entdeckt und gesichert hat. Im Zentrum der Ausstellung steht die Kultur und häufig nur mündlich überlieferte Geschichte der Amazigh-Berber, zu denen auch die Tuareg gehören.

Maison Tiskiwin

Maison Tiskiwin — eine kulturhistorische Reise von Marrakesch nach Timbuktu

Die Ausstellung ist wie eine Reise entlang der alten Handelsstrecke von Marrakesch nach Timbuktu konzipiert und ist in zehn Etappen untergliedert. In jedem Raum finden sich Exponate unterschiedlicher Regionen, die von Marokko bis in den Sahel reichen. Sie bilden Kunst, Kultur und Handwerk Nordafrikas ab. Zu den Ausstellungsstücken zählen unter anderem handgeknüpfte Teppiche, traditionelle Kleidung, Schmuck, Werkzeuge, aufwendige Flechtarbeiten und Waffen. Sogar ein Nomadenzelt wurde in dem umfangreich restaurierten Riad untergebracht.

Riad Maison Tiskiwin

Der Anthropologe Bert Flint kam 1957 nach Marrakesch und hat seitdem unzählige Kulturschätze gerettet. In den 1980er Jahren eröffnete er das Maison Tiskiwin und machte seine private Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich. Das Museum hat seitdem seinen Platz in einem renovierten maurischen Riad in der südlichen Medina, das sich nur wenige Meter neben dem Museum Dar Si Said befindet.

Presse im Maison Tiskiwin Gewehr im Maison Tiskiwin

Fazit

Es gibt vier volkskundliche Museen in Marrakesch, die sich im Großen und Ganzen relativ ähnlich sind. Doch das Maison Tiskiwin unterscheidet sich von den anderen einerseits durch den Fokus auf die Berber, andererseits durch das überregionale Konzept, das weit über die Grenzen Marokkos hinausgeht. Ein Besuch der privaten Sammlung Bert Flints ist nicht zuletzt aufgrund des schönen Riads mit seinen filigranen Holzschnitzereien und den kunstvollen Mosaiken empfehlenswert. Diese beeindruckenden Holzarbeiten nennt man auf Arabisch Zellij. Übrigens lebt Bert Flint noch heute in Marrakesch und soll regelmäßig selbst am Einlass seines Museums sitzen und dort seine Gäste persönlich begrüßen.

Infos

Musee TiskiwinDas Maison Tiskiwin befindet sich in der südlichen Medina zwischen dem Museum Dar Si Said und dem Bahia-Palast. Vom Djemaa el Fna aus folgt man der Zitoun Jdid und braucht zu Fuß etwa zehn Minuten dorthin. Das Museum ist von dort gut sichtbar ausgeschildert. Am Eingang werden Ordner mit Erläuterungen in mehreren Sprachen angeboten. Diese sollte man unbedingt mitnehmen, um mehr über die jeweiligen Exponate und Regionen zu erfahren. Denn in der eigentlichen Ausstellung gibt es keine mehrsprachigen Schautafeln.

Standort:

Öffnungszeiten:

Das Maison Tiskiwin ist täglich von 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Eintritt: 20 DH Erwachsene, 10 DH Kinder

(Fotos: Riad Marrakesch)