Die Saadier-Gräber

Lange Zeit waren sie eingemauert und vergessen, seit ihrer Wiederentdeckung gehören die Mausoleen der mächtigen Saadier-Dynastie jedoch zu den sehenswertesten Gebäuden von Marrakesch. 

Foto aus den Saadier-Gräbern in Marrakesch

Die Saadier-Gräber (französisch: Tombeaux Saâdiens) wurden Ende des 16. Jahrhunderts im Süden der Medina angelegt. Hier ruhen vier Sultane und mehr als 62 Angehörige, Ehe- und Nebenfrauen sowie mehrere Kinder aus der damals herrschenden Saadier-Dynastie, ehe der alawidische Herrscher Moulay Ismail die prachtvolle Grabstätte zumauern ließ. Erst 1917 wurde die Nekropole  zufällig im Rahmen  archäologischer Ausgrabungen wiederentdeckt.

Die Grabstätte besteht Grunde aus zwei Mausoleen, die von einem schönen Garten umgeben sind. In den Mausoleen sind alle Räume großzügig mit Mosaiken und aufwendig geschnitzten Decken aus Zedernholz geschmückt, deren Bögen zum Teil von Säulen getragen werden.

Saadier-Gräber Marrakesch

Das größere der beiden Mausoleen gliedert sich in drei Räume, der prächtigste von ihnen ist der sogenannte „Saal der zwölf Säulen“, in dem der Saadier-Sultan Ahmed el-Mansour bestattet ist. Die aus Zedernholz kunstvoll gefertigte Kuppel dieses Raums thront auf 12 großen Marmorsäulen und bildet mit den feinen Stuckarbeiten ein beeindruckendes Ensemble maurisch-andalusischerr Baukunst, das nicht zuletzt durch das eigentümliche Licht, das hier nur gedämpft eindringen kann, vollendet wird. Im „Saal der zwölf Säulen befinden sich außer dem Grab des Sultans auch mehrere Kindergräber.

Tombeaux saadiens Marrakesch

Fazit: Saadier-Gräber

Die vergessene Grabstätte in der südlichen Medina gehört heute zu den sehenswertesten Baudenkmälern in Marrakesch, die einmal mehr an die Alhambra im spanischen Granada erinnert. Die Nekropole mit ihren beiden prachtvollen Mausoleen wird von einem schönen Garten umgeben, der zu einer kurzen Rast einlädt. Leider sind die Saadier-Gräber ein besonders beliebtes Touristenziel, so dass es sich während der Hochsaison empfiehlt, mit dem Besuch bis zum späten Nachmittag zu warten.

Öffnungszeiten:

Die Saadier-Gräber können täglich 9-12 Uhr und 15-18 Uhr besichtigt werden. Das Gelände ist auch mit dem Rollstuhl passierbar.

Eintritt:

Der Eintritt für die Saadier-Gräber beträgt 10 DH. Der internationalen Künstlerausweis, wie ihn die Nationalkomitees der International Association of Art (IAA) herausgeben, wird akzeptiert.