Der Jardin Majorelle

Inmitten der hektischen Großstadt Marrakesch befindet sich ein von Yves Saint Laurent restaurierter Garten Eden, der mit seinem Spiel aus Pflanzen, Farben und Materialien dazu einlädt, sich von diesem faszinierenden Ort verzaubern zu lassen und zu entspannen.

Der Jardin Majorelle ist eine der wenigen Sehenswürdigkeiten von Marrakesch, die sich nicht in der Medina, sondern im Stadtteil Guéliz befindet. Der Garten ist vor allem für sein Kobaltblau berühmt, das auf den französischen Maler Jacques Majorelle zurückgeht, der 1923 dieses kleine Paradies angelegt hat. In der markanten Farbe erstrahlen der Pavillon, die Wasserbecken sowie zahlreiche Pflanzenkübel, die die kleinen — mit rotem Tadelakt versehenen — Wege säumen. Dieses Ensemble wird durch eine dritte dominierende Farbe, einen kräftigen Gelbton, komplettiert und macht den Jardin Majorelle zu einer der meistfotografierten Attraktionen von Marrakesch.

Jardin Majorelle in Marrakesch

(Foto: Riad Marrakesch)

Jardin Majorelle — in eine andere Welt jenseits der glutroten Mauern

Im Jardin Majorelle (Marokko)

Im Jardin Majorelle sind mehr als 300 verschiedene Pflanzenarten von allen fünf Kontinenten der Welt vertreten — neben den Palmen beeindrucken vor allem die herausragend hohen Kakteen. Sobald man das Gelände betreten hat, wird man gewahr, dass man sich in einer anderen Welt befindet, die mit dem hektisch-staubigen Marrakesch jenseits der Mauern wenig zu tun hat. Hier herrscht ein angenehmes Mikroklima, das durch den kühlenden Schatten der unzähligen Pflanzen geprägt ist. Die vielen Wasserläufe sorgen für milde Temperaturen und laden zum Verweilen auf einer der kleinen Bänke am Wegesrand ein. Das Zentrum des Gartens wird von einem kobaltblauen Becken mit einem Springbrunnen in der Mitte gebildet, in dem ein paar Wasserschildkröten leben.

Gedenkplatte Yves Saint LaurentDirekt daneben befindet sich ein zweistöckiger Pavillon mit zarten Anspielungen auf Art déco. Im hinteren Teil des Gartens steht der Gedenkstein für den französischen Modedesigner Yves Saint Laurent, der schon zu Lebzeiten in Marrakesch eine zweite Heimat gefunden hat und dem die Rettung des Jardin Majorelle maßgeblich zu verdanken ist. Denn Saint Laurent und sein Lebensgefährte Pierre Bergé kaufen 1980 die verwilderte Anlage und ließen den Jardin Majorelle renovieren und in altem Glanz erstrahlen. 1997 gründeten die beiden die Stiftung The Majorelle Trust, um den Erhalt des Gartens nachhaltig abzusichern. Heute wird er von zwanzig Angestellten gepflegt.

In einem kleinen Ausstellungsraum auf dem Gelände werden Malereien von Yves Saint Laurent ausgestellt. Außerdem gibt es ein kleines Museum mit islamischer Kunst, volkskundlichen Exponaten sowie Malereien des von Jacques Majorelle, dem ursprünglichen Schöpfer des Gartens, in dem heutzutage etwa 600.000 Besuchern pro Jahr gezählt werden.

Fazit

Ein Besuch im Jardin Majorelle sollte bei jedem Aufenthalt in Marrakesch auf dem Programm stehen und bietet sich als zweistündige Entspannungspause an. Das Museum innerhalb des Gartens ist jedoch wenig spektakulär und relativ klein. Wer keine Gelegenheit hat, eine umfassende Exposition marokkanischen Kunsthandwerks und traditioneller Schmuck- und Kleidungsstücke zu besichtigen, macht hier aber mit einem Besuch auf jeden Fall keinen Fehler. Dennoch gibt es in Marrakesch Museen mit größeren Sammlungen.

Standort und Anfahrt:

Der Jardin Majorelle befindet sich in der Nähe der Avenue Yacoub el Mansour im Nordosten des Bab Doukkala. Vom Busbahnhof geht man in nördliche Richtung auf den Boulevard Allal Al Fassi und biegt dann nach links ab. Die Strecke kann man natürlich auch mit dem Bus (Haltestelle: Boukar Majorelle) oder einem Petit Taxi zurücklegen, denn der Stadtteil Guéliz ist nicht besonders sehenswert.

Öffnungszeiten:

Der Jardin Majorelle ist täglich geöffnet

  • vom 1. Oktober bis zum 30. April: 8 Uhr – 17.30 Uhr
  • vom 1. Mai bis zum 30. September: 8 Uhr – 18 Uhr
  • während des Ramadan: 9 Uhr – 17 Uhr

Eintritt:

  • Garten: 70 DH (Marokkaner 40 DH)
  • Museum: 25 DH